Ablauf einer Energieberatung

Inhalt

1. Vorbereitung
2. Vor-Ort-Termin
3. Datenverarbeitung
4. Einzelmaßnahmen und Maßahmenpakete
5. Beratungsbericht
6. Schimmelproblematik
7. Entscheidungsmatrix
8. Beratungsgespräch

 

Eine Energieberatung ist ein aufwändiger, komplexer Prozess den ich ihnen an diesem Beispiel vorstellen möchte.

 

1. Vorbereitung

Bevor ich zum Vor-Ort-Termin zu Ihnen komme, sollten Sie  folgende Unterlagen kopieren:

 

  • Baupläne (Grundrisse, Ansichten, Schnitte)
  • Baubeschreibung (Aufbau Decken, Wände, Dach, Fenster...)
  • Lageplan, Wohnflächenberechnung
  • Energierechnungen der letzten drei Jahre (Strom, Heizenergie, Wasser)
  • Daten zu Heizung und Warmwasserbereitung
  • Schornsteinfegerprotokoll
  • durchgeführte Modernisierungsmaßnahmen (Anlagentechnik, Dämmung...)


Nicht mehr vorhandene Bauunterlagen können Sie normalerweise beim zuständigen Bauamt einsehen bzw. eine Kopie erhalten.

 

Energieverteilung

 

2. Vor-Ort-Termin

Eine sorgfältige Bestandsanalyse am Objekt ist die Basis für die Planung ihrer energetischen Sanierung. 
Vor Ort legen wir die thermische Gebäudehülle (alle wärmeübertragenden Flächen) fest.

 

Thermische Hülle

Änderungen gegenüber der Planung werden ebenso wie die haustechnischen Anlagen und Bauschäden  dokumentiert. 
Gemeinsam definieren wir was mit welchen finanziellen Mitteln und Materialien erreicht werden soll.

In diesem Fall war das Ziel weit gefasst:
Ich sollte aufzeigen, ob und wenn ja welche Maßnahmen angezeigt sind und welche Förderungen möglich wären.

Nachdem mir die ungedämmte oberste Geschossdecke aufgefallen war, wurde ich auf ein vorhandenes Schimmelproblem aufmerksam, das im Beratungsbericht gesondert abgehandelt wird.

 

3. Datenverarbeitung

Mit einer zugelassenen Energieberatungs-Software werden die Daten verarbeitet.

Diese generiert zwei von den Dimensionen her identische Gebäude.
Das eine entspricht dem Ist-Zustand, das andere ist nach den Vorgaben der aktuellen Energiesparverordnung aufgebaut. Dieses bezeichnet man als Referenzgebäude. 

Als Ergebnis liefert die Software die Kennzahlen zum Energiebedarf des Gebäudebestands.

 

IST Verbrauch

Ein IST-Verbrauch, der etwa 2,5 fach über dem Referenzgebäude liegt rechtfertig energetische Maßnahmen.

Ein weiteres Ergebnis der Berechnung ist die Aufteilung der Energieverluste.

Anhand dieser Tabelle erkennt man die Bauteile bei denen die meiste Energie aus dem Gebäude entweicht.

 

Ist Energieverluste

 Im nächsten Schritt definiere ich Einzelmaßnahmen und Maßnahenpakete und vergleiche diese.

 

4. Einzelmaßnahmen und Maßahmenpakete

 Für das Beispielgebäude wurden die Einzelmaßahmen

  • Heizungsoptimierung
    (Hydraulischer Abgleich; 1-K Heizkörperventile; Dämmung der Verteilleitungen)

  • Dämmung der Kellerdecke
    in den unbeheizten Räumen von unten mit einem Dämmstoff von 8 cm und WLG 030

  • Dämmung der obersten Geschoßdecke
    mit 25 cm aufgeblasener Zellulose und einem Laufsteg WLG 040

  • Dämmung der Außenwand
    mit einem Wärmedämmverbundsystem von 16 cm in WLG 035

und die Maßnahmenpakete

  • KFW-Effizienzhaus 115 mit Gas-Brennwertheizung
    und solarer Brauchwassererwärmung

  • KFW-Effizienzhaus 100 mit einem Gas-Mikro-Blockheizkraftwerk
    (1 kWh thermisch; 2,5 kWh elektrisch)
    Eine thermische Solaranlage ist für den Betrieb eines BHKW kontraproduktiv, da die Wirtschaftlichkeit eines BHKW wesentlich durch hohe Betriebsstundenzahlen beeinflusst wird.

  • KFW-Effizienzhaus 100 mit Pelletheizung

  • KFW-Effizienzhaus 100 mit Pelletheizung
    und solarer Brauchwassererwärmung

vorgeschlagen und untersucht.

Mittels einer statischen Simulation der veränderten Bauteile wird ihre bauphysikalische Verträglichkeit überprüft.

  

5. Beratungsbericht

Den für einen Laien verständlich gehaltenen Beratungsbericht erhalten Sie ca. 14 Tage vor unserem Abschlussgespräch, damit Sie sich auf dieses in Ruhe vorbereiten können.
Darin sind alle Daten des bestehenden Gebäudes und die Auswirkungen der untersuchten Maßnahmen ausführlich dargestellt.
Somit erhalten Sie als Eigentümer einen umfassenden Überblick und eine Vielzahl an Hinweisen und Entscheidungshilfen.

 

EB Bericht

Dies sind nur einige exemplarische Auswertungen aus dem Beratungsbericht:

 

 

Kosten einer Massnahme

Aus dieser Grafik ersehen Sie die absoluten Kosten der analysierten Maßnahmen. 

Kosten für die "sowieso" fällige Modernisierung der Heizung im Betrachtungszeitraum werden extra ausgewiesen,
da diese nicht der energetischen Sanierung geschuldet sind.

 

 

Amortisation

Fördermittel verkürzen die Amortisation meistens erheblich. Die Energiepreissteigerung der blauen Säulen habe ich mit 60 % in 10 Jahren sehr konservativ angesetzt!

Wann sich eine Maßnahme rechnet ist ein Aspekt, der immer betrachtet werden muss.
Mir persönlich ist dieser Aspekt meist zu stark gewichtet.

 Haben Sie die Amortisation ihres PKWs schon einmal hinterfragt?

 

Einsparung

Wieviel Energie Sie bezogen auf den IST-Zustand sparen können zeigt diese Grafik.

Dies ist nur ein Teil der Auswertungen, die mein Energieberatungsbericht enthält.

 

6. Schimmelproblematik 

 

In einigen Wohnräumen wurde vom Besitzer der vorhandene Schimmel bereits mit einer Thermotapete bekämpft.
Die folgende Simulation zeigt, dass diese Maßnahme nur von kurzfristig Erfolg verspricht:

 

IST-Zustand

Kalte Ecke
  

Außenwand und oberste Geschoßdecke gedämmt: 

Eb Warme Ecke

Beide Simulationen sind bei einer Außentemperatur von  -12 oC und einer Innentemperatur von 20 oC gerechnet.

Im ungedämmten Zustand zeigt der Temperaturverlauf in der Ecke ca. 3 oC im sanierten Zustand ca. 19 oC an.

Gedämmt kann sich kein Schimmel mehr bilden, gleichzeitig erhöht sich durch die warme Wand der Wohnkomfort und die Raumtemperatur kann abgesenkt werden.

Der Wert der Immobilie steigt - der Energieverbrauch sinkt.

 

7. Entscheidungsmatrix

Das Alleinstellungsmerkmal meiner Energieberatung ist diese Zusammenfassung und Bewertung aller vorgeschlagenen Einzelmaßnahmen und Maßnahmenpakete.

 

Entscheidungsmatrix

Diese enthält Aspekte, die bisher von keinem Energieberatungs-Programm betrachtet werden. 

 

8. Beratungsgespräch

 

Neben der Erläuterung des Energieberatungsberichts und der Beantwortung ihrer Fragen informiere ich Sie konkret über das Angebot an Fördermitteln und zinsgünstigen Darlehen.

Sollten Sie sich gegen eine Modernisierung entscheiden oder diese erst später durchführen, endet mit dem Beratungsgespräch die Gebäude-Energieberatung.

Konnte ich Sie überzeugen  energetisch zu sanieren, sollten Sie sich mein Angebot Baubegleitung auf jeden Fall ansehen.

back